Biocrime - German

Biocrime018


Die von den Tieren auf den Menschen übertragbaren Krankheiten heißen Zoonosen. Die Verbreitung dieser Krankheiten in der menschlichen Bevölkerung ist oft mit menschlichen Aktivitäten verbunden und dabei stellt der illegale Heimtierhandel einen wichtigen Übertragungsweg für Zoonosen dar. Die auf dem Schwarzmarkt gekauften Tiere sind keiner gesundheitlichen Kontrolle unterworfen und können aus infizierten Gebieten stammen. Friaul Julisch Venetien und Kärnten sind Transitrouten aber auch Zielrouten für den illegalen Heimtierhandel aus Osteuropa. Diese kriminelle Tätigkeit verursacht folgende 4 negative Auswirkungen: 1. Gesundheit der Menschen 2. Gesundheit und das Wohlergehen von Tieren 3. Marktschutz 4. Betrug für die Konsumenten. Das Bio-Crime Projekt zielt darauf ab, das Zoonosen-Risiko durch die Entwicklung einer gemeinsamen Strategie gegen den illegalen Heimtierhandel im Rahmen von Präventionsprogrammen für die menschliche Gesundheit und für die Gesundheit und das Wohlergehen der Tiere zu verringern. Ausbildungskurse für Staatsbeamte, Entwicklung von gemeinsamen Kommunikationsprotokollen, Einrichtung einer gemeinsamen IT-Plattform für den Datenaustausch, epidemiologische Überwachung bei den beschlagnahmten Tieren, Ausbildungsmaßnahmen für die Bevölkerung der zwei Regionen: Diese sind nur einige Beispiele des Projektes Bio-crime, welche das Ziel verfolgen, den illegalen Heimtierhandel zu verringern. 

TECHNISCHES DATENBLATT

© Biocrime project 2017-2019 - Website under construction