Distribuzione geografica delle zoonosi


1-thesemapsrev

This figure shows overlapping geographic ranges of zoonotic diseases carried by wild terrestrial mammal host species from 27 orders. Credit: Drew Kramer Click on the image to enlarge it.

  • Hotspots of zoonotic diseases didn't match hotspots of biodiversity more closely
  • More than 10% of rodent species (244/2,220) are zoonotic hosts, carrying 85 unique zoonotic diseases. And although there are fewer species of primates overall, a greater proportion of primates (77/365, 21%) are zoonotic hosts.


thesemapsrev

Mapping overlapping geographic ranges of mammal species recognized to carry one or more zoonotic diseases highlights regions of high and low zoonotic host diversity arising from particular clades. Mammal zoonotic host richness is depicted by color for carnivores, bats (Chiroptera), primates, rodents, shrews and moles (Soricomorpha), and the hoofed mammals (Ungulates, which combine the orders Perissodactyla and Artiodactyla and exclude domesticated species). Credit: Drew Kramer


  • Despite their species richness and bad reputation as prominent zoonotic reservoirs, bats carry far fewer zoonoses (25) than rodents (85), primates (61), carnivores (83) and hooved mammals (59). 
  • Europe and Russia are global hotspots for rodent hosts, while Central and South America are global hotpots for bat hosts; primate host richness is greatest in equatorial Africa.
  • Mammals carry more bacteria than any other pathogen type, followed by viruses.


References

Trends in Parasitology, Han et al.: "Global patterns of zoonotic disease in mammals" http://www.cell.com/trends/parasitology/fulltext/S1471-4922(16)30010-1 , DOI: 10.1016/j.pt.2016.04.007 


Diese Abbildung zeigt sich überschneidende Verbreitungsgebiete von Zoonosen, die von wilden Landsäugetieren als Wirtsarten von 27 Ordnungen übertragen werden. Quelle: Drew Kramer Zur Vergrößerung auf das Bild klicken.

  • Die Brennpunkte von Zoonosen stimmen nicht näher mit den Brennpunkten der Artenvielfalt überein.
  • Über 10 % der Nagetierarten (244/2,220) sind zoonotische Wirte, die 85 einzigartige Zoonosen übertragen. Und obwohl es insgesamt weniger Arten von Primaten gibt, sind proportional mehr Primaten (77/365, 21%) zoonotische Wirte.

Die Kartierung sich überschneidender Verbreitungsgebiete von Säugetierarten, die bekanntermaßen eine oder mehr Zoonosen übertragen, zeigt deutlich die Gebiete mit hoher und geringer Vielfalt von zoonotischen Wirten, die sich aus besonderen Erregerstämmen entwickeln. Die Vielfalt an Säugetieren als zoonotische Wirte wird farblich für Fleischfresser, Fledermäuse (Chiroptera), Primaten, Nagetiere, Spitzmäuse und Maulwürfe (Soricomorpha), und Huftiere dargestellt (Ungulata, die die Ordnungen Perissodactyla und Artiodactyla umfassen und domestizierte Arten ausschließen). Quelle: Drew Kramer 

  • Trotz ihrer Artenvielfalt und ihres schlechten Rufs als bedeutende Reservoirwirte von Zoonosen übertragen Fledermäuse weit weniger Zoonosen (25) als Nagetiere (85), Primaten (61), Fleischfresser (83) und Huftiere (59). 
  • Europa und Russland sind globale Brennpunkte für Nagetiere als Wirtsarten, Mittel- und Südamerika hingegen sind globale Brennpunkte für Fledermäuse als Wirtsarten; Primaten kommen als Wirtsarten am meisten in Äquatorialafrika vor.
  • Säugetiere übertragen mehr Bakterien als alle sonstigen Krankheitserreger, an zweiter Stelle folgen Viren.

Literaturhinweise

Trends in Parasitology, Han et al.: "Global patterns of zoonotic disease in mammals" http://www.cell.com/trends/parasitology/fulltext/S1471-4922(16)30010-1 , DOI: 10.1016/j.pt.2016.04.007 

© Biocrime project 2017-2019 - Website under construction